Servicetelefon

0 70 33 / 39 12 90
info@muenzkauf.de

Öffnungszeiten und Abholung
nach Terminvereinbarung

Platin im Überblick

Das "grüne" Edelmetall mit großem Potenzial

 

Neben Gold und Silber spielt Platin wohl die wichtigste Rolle unter den Anlageedelmetallen. Betrachtet man die aktuelle Preisentwicklung, befindet sich Platin wie auch Silber momentan deutlich im Aufwärtstrend, während Gold noch immer eine Preiskorrekturphase durchlebt. Dabei spielt Platin mit einem aktuellen Preis von ca. 1.195 USD (US-Dollar) bis 1.230 USD je Feinunze eher in der gleichen Liga wie Gold - ca. 1.720 USD bis 1.740 USD je Feinunze -. Der Silberpreis hingegen liegt aktuell "nur" zwischen 25,90 USD  und 26,50 USD je Feinunze.

Vergleicht man die bisher erreichten Allzeithochs von Platin und Gold, schlägt Platin mit einem Preis von 2.273 USD je Feinunze Gold mit einem Hoch von 2.063,01 USD deutlich. Allerdings müsste der Preisunterschied noch wesentlich größer ausfallen, wenn man die reinen Fördermengen vergleicht. 2020 wurden weltweit immerhin 3.200 Tonnen Gold gefördert, während die Minenproduktion von Platin gerade mal 170 Tonnen betrug, was etwas mehr als 5,3 % der Goldmenge entspricht.
Der Grund für dieses Ungleichgewicht liegt in der wesentlich schwereren Erschließbarkeit von Platinvorkommen und das obwohl sich Platin ähnlich selten wie Gold in der Erdkruste finden lässt. Es gibt weltweit eigentlich nur drei bis vier Länder, in denen sich der Platinabbau lohnt. Dazu gehören Südafrika, wo ca. 60 % bis 70 % gefördert werden, Russland, mit immerhin noch 10 % bis 15 % und Simbabwe mit ungefähr 8 %. Die restlichen 22 % bis 7 % stammen hauptsächlich aus Kanada mit einem Anteil von knapp unter 5 %.
Zudem wird Platin auch als Nebenprodukt bei der Kupfer- und Nickelraffination gewonnen.

Doch weshalb ist der Platinpreis dann aktuell unter dem Goldpreis? Der Grund ist, dass Platin wie auch Silber hauptsächlich für industrielle Anwendungen wichtig sind und nur ca. 30 % der geförderten Jahresmenge für den Schmuck und Anlagebereich verwendet wird. Dabei wird Platin aufgrund seines hohen Schmelzpunktes von 1.768,3 °C, seiner erstaunlichen Korrosionsbeständigkeit und seiner sehr guten biologischen Verträglichkeit neben der bekannten Anwendung im Fahrzeugkatalysator noch in vielen weiteren technischen Anwendungsfeldern wie Brennstoffzellen, medizinische Geräte, Zahnimplantate usw. genutzt.

Seinem industriellen Stellenwert hat es auch die momentane Preisperformance zu verdanken, da sich langsam eine Erholung der Weltwirtschaft abzeichnet und regenerative Energien immer mehr in den Fokus rücken. Vor allem der geplante Aufbau einer intensiveren Wasserstoffindustrie kann hier erwähnt werden, da Platin sowohl in der Wasserelektrolyse als auch der Energiegewinnung mittels Brennstoffzelle als Katalysator zum Einsatz kommt. Diesem Umstand hat das silberfarbene Platin auch seinen Beinamen "grün" zu verdanken.
Außerdem sorgen immer schärfere Abgasgrenzwerte für weiter optimierte Fahrzeugkatalysatoren, welche wiederum günstiger werden müssen und Platin bisher verwendete noch teurere Industrieedelmetalle wie Palladium und Rhodium ersetzt.

Mittelfristig sehen viele Experten den Platinpreis wieder über den Goldpreis steigen und das obwohl dieselben Experten auch einen wieder erstarkenden Goldpreis nach der aktuellen Korrektur prognostizieren.

Es lohnt sich also Platin in seinem Anlageportfolio zu berücksichtigen.

 

50 g Platinbarren

 

 

11.03.2021 - Tobias Dalacker - info@muenzkauf.de

 

 

Ihre Bewertung

Bitte geben Sie die Anzahl der Münzen in das Feld ein.
>

 

Bewertungen und Kommentare

 

 

 

0 Leser haben diesen Artikel von blog.muenzkauf.de auf einer Skala von 1 bis 5 mit durchschnittlich 0 Punkten bewertet.